Juwelorchideen

Diese wunderschönen Orchideen bestechen nicht mit ihren Blüten sondern ihren sehr attraktiven hübsch gefärbten Blättern. Bunte knallige grüne Farben leuchten sie an und sind eine echte Augenweide! Dabei ist das Grün den grünen Leuchtstiften sehr ähnlich, die man aus dem Bürobedarf kennt.

Sie sind seit etwa Oktober bis November 2020 bekannt. Einige Arten findet man oft in Online-Angeboten, selbst in Baumärkten habe ich sie gesehen. Die Preise für diese kleinen Juwelen sind auch den Juwelen ähnlich. Also eine Orchidee, die man nicht mal so nebenbei mitnimmt.

In dieser Gruppe sind zur Zeit die Gattungen zugeordnet.

deren Synonyme

  • Blattorchidee
  • Blattschmuckorchidee
  • Blutstendel
  • Buntblattorchidee
  • Erdorchidee
  • Goodyerinae
  • Haemaria
  • Jewel Orchid
  • Jeweled Ludisia
  • Juwelorchidee
  • Netzblattorchidee

lauten.

Da sie im tropischen Raum Asiens, Nordostindien Südchina bis zu den Philippinen beheimatet sind mögen sie dem entsprechend eine feuchte und warme  Luft. Sie wachsen von Natur aus auf dem Erdboden und nicht, wie für fast alle bekannten Orchideen-Arten, auf Bäumen als Aufsitzerpflanzen und Baum-Schmarotzer.
Angepasst an diesen Lebensraum benötigen sie zwingend einen schattierten Standort, denn das Blätterdach dieser Regionen schützen sie vor der prallen Sonne.

In der häuslichen Pflege

… benötigen sie mäßig warme Temperaturen, keinesfalls unter 15 Grad im Winter.
Man kann sagen: So wie wir Pflanzenliebhaber den Winter in Deutschland verbringen, so mag es diese kleine Orchidee auch, nur deutlich feuchter:

Bestenfalls in ein Glas gesetzt (ausgestattet mit einem Bodensubtrat aus feiner Pinienrinde vermengt mit normaler Pflanzerde) und hin und wieder leicht besprüht. Das Besprühen dient gleichzeitig dem beseitigen von Staub, sodaß diese Pflanzen auch mehr Licht einsammeln können. Aber auch im Haus vom Fenster weg, ohne direktes Sonnenlicht!

Dünger vertragen sie nur sehr stark verdünnt und etwa alle 2 Monate etwas.
Stark verdünnt bedeutet, dass die empfohlenen Mischungsverhältnisse viel zuviel ist. Besser nur ein viertel der empfohlenen Dosis verwenden. Bei zuviel Dünger können die feinen Wurzeln leicht verbrennen und die Pflanze bekommt garkeine Nährstoffe und Wasser mehr und geht leidig zugrunde. Bitte auch nicht auf die trockenen Wurzeln das Düngerwasser geben!

Das Gießwasser sollte unbedingt kalkfrei sein!
Regenwasser wäre optimal, aber auch Osmosewasser mit einem kleinen Teil Leitungswasser verschnitten sind gut für diese waren Schönheiten.
Wir geben unseren Pflanzen immer Osmose/Leitungswassergemische mit einer Priese Dünger und Hin und Wieder ein Mittel, welches das Wurzelgeflecht und die Pflanzen zusätzlich stärkt und die Nahrungsmittel besser aufgenommen werden können.

Ein Zeichen für zu hellen Stand in unserer Obhut sind ein verblassen Ihrer super schönen leuchtenden Blätter.
Vergrünen die Blätter, stehen sie zu dunkel.

Diese Informationen sind teilweise nicht meine eigenen, jedoch die Pflanzen in meinem Bestand – siehe Fotos – mögen diese Behandlung! Auch ein Selbst-Versuch mit zu wenig oder zuviel Licht stimmt mit den zuvor geschilderten Pflegehinweisen überein (die Veränderungen an der Blattfarbe tritt sehr schnell ein)!