Aspidogyne argentea

Quelle Wikipedia

Beschreibung
Die Arten der Gattung Aspidogyne bilden ein kriechendes Rhizom, das an den Nodien bewurzelt ist. Die aufsteigenden Sprosse tragen die Laubblätter in einer lockeren Rosette, die Internodien sind nicht stark gestaucht. Die Blätter sind breit bis schmal oval geformt und deutlich gestielt. Der Blattgrund umfasst den Spross.
Der traubige Blütenstand erscheint endständig. Die Blütenstandsachse ist behaart und wird von wenigen Hochblättern umfasst. Die Tragblätter sind etwa so lang wie Fruchtknoten und der kurze Blütenstiel zusammen. Die Blüten sind resupiniert, die Blütenblätter sind frei. Die drei Sepalen sind etwa gleich geformt und gleich groß, auf der Außenseite behaart. Die seitlichen Petalen liegen dicht am oberen Petal an und formen eine Röhre oder Haube. Die Lippe bildet an der Basis einen langen Sporn. Die Lippe ist zweigeteilt: der basale Teil, das Hypochil, ist leicht schüsselförmig und dicht an der Säule anliegend. Der vordere Teil, das Epichil, ist nach unten zurückgebogen. Die Säule ist länglich geformt, auffällig ist das große Trenngewebe zwischen Narbe und Staubblatt (Rostellum). Auf der Unterseite der Säule befinden sich zwei dicht beieinander liegende Narbenflächen. Das einzige fruchtbare Staubblatt enthält zwei Pollinien, die über jeweils ein Stielchen mit der Klebscheibe (Viscidium) verbunden sind.

Vorkommen
Aspidogyne ist im tropischen Amerika verbreitet. Im Norden wird noch Guatemala und Honduras besiedelt, im Süden reicht das Areal bis nach Paraguay und ins nördliche Argentinien. Die Arten wachsen in der Humusschicht von feuchten Wäldern, gelegentlich auch auf moosbewachsenen Felsen.
Die Gattung Aspidogyne wurde 1977 von Leslie Garay aufgestellt. Als Typusart wählte er die bis dahin als Pelexia foliosa bezeichnete Aspidogyne foliosa.

Herkunft: Brasilien bis Paraguay. Sie soll eine natürliche Kreuzung sein, genauere Informationen kann ich nicht liefern.
Genau wie viele Blätter der Juwelen funkeln die Adern und die Mittelrippe ebenso. Das macht Ihr Blattwerk kontrastreich und bezaubernd.

78 Arten werden zu Aspidogyne gezählt:

Quelle Wikipedia

  • Aspidogyne alajuelae (Ormerod) Meneguzzo: Costa Rica
  • Aspidogyne amazonica (Garay) Meneguzzo: Venezuela
  • Aspidogyne argentea (Vell.) Garay: Brasilien und Paraguay
  • Aspidogyne bicornuta (Cogn.) Meneguzzo: Nördliches Brasilien
  • Aspidogyne bidentifera (Schltr.) Garay: Brasilien, Argentinien und Paraguay
  • Aspidogyne boliviensis (Cogn.) Garay: Kolumbien, Ecuador, Bolivien und Peru
  • Aspidogyne brachyrrhyncha (Rchb.f.) Garay: Nordwestliches Venezuela
  • Aspidogyne bruxelii (Pabst) Garay: Südliches Brasilien und nordöstliches Argentinien
  • Aspidogyne caraguatatubensis M.R.Miranda, Engels & E.C.Smidt: Brasilien
  • Aspidogyne carauchana Ormerod: Kolumbien
  • Aspidogyne chocoensis Ormerod: Kolumbien
  • Aspidogyne clavigera (Rchb.f.) Meneguzzo: Südliches Mexiko bis tropisches Südamerika. Es gibt zwei Varietäten.
  • Aspidogyne commelinoides (Barb.Rodr.) Garay: Brasilien
  • Aspidogyne confusa (C.Schweinf.) Garay: Kolumbien und nördliches Südamerika
  • Aspidogyne costaricensis Ormerod & M.A.Blanco: Costa Rica
  • Aspidogyne cruciformis Ormerod: Bolivien
  • Aspidogyne debilis (Lindl.) Meneguzzo: Kolumbien, Bolivien, Brasilien, Argentinien und Paraguay
  • Aspidogyne decora (Rchb.f.) Garay & G.A.Romero: Brasilien und Paraguay
  • Aspidogyne diaphana Szlach. & Kolan.: Kolumbien
  • Aspidogyne fimbrillaris (B.S.Williams) Garay: Brasilien
  • Aspidogyne foliosa (Poepp. & Endl.) Garay: Tropisches Südamerika
  • Aspidogyne gavilanensis (Ormerod & G.A.Romero) Meneguzzo: Venezuela
  • Aspidogyne gigantea (Dodson) Ormerod: Ecuador
  • Aspidogyne goaltalensis Ormerod: Ecuador
  • Aspidogyne grandis (Ormerod) Ormerod: Panama
  • Aspidogyne grayumii Ormerod: Costa Rica
  • Aspidogyne harlingii Ormerod: Ecuador
  • Aspidogyne herzogii (Schltr.) Ormerod: Bolivien
  • Aspidogyne hylibates (Rchb.f.) Garay: Südöstliches Brasilien
  • Aspidogyne hyphaematica (Rchb.f.) Garay: Nordwestliches Venezuela
  • Aspidogyne jamesonii (Garay) Meneguzzo: Kolumbien und Ecuador
  • Aspidogyne juruenensis (Hoehne) Meneguzzo: Tropisches Südamerika bis Argentinien
  • Aspidogyne jussariensis Ormerod: Brasilien
  • Aspidogyne kuczynskii (Porsch) Garay: Brasilien bis nordöstliches Argentinien
  • Aspidogyne lindleyana (Cogn.) Garay: Brasilien, Argentinien und Paraguay
  • Aspidogyne longibracteata (Soroka) Ormerod: Ecuador
  • Aspidogyne longicornu (Cogn.) Garay: Brasilien, Guayana, Suriname und Französisch-Guayana
  • Aspidogyne lutea (Garay) Meneguzzo: Ecuador
  • Aspidogyne macarenae (Ormerod) Meneguzzo: Kolumbien
  • Aspidogyne malmei (Kraenzl.) Garay: Südliche Brasilien, Argentinien
  • Aspidogyne mendoncae (Brade & Pabst) Ormerod: Brasilien
  • Aspidogyne metallescens (Barb.Rodr.) Garay: Brasilien
  • Aspidogyne miravalleana Szlach. & Kolan.: Kolumbien
  • Aspidogyne misera (Ormerod) Ormerod: Peru
  • Aspidogyne mosaica Ormerod: Kolumbien und Ecuador
  • Aspidogyne multifoliata (C.Schweinf.) Garay: Guayana, Ecuador, Peru
  • Aspidogyne mystacina (Rchb.f.) Garay: Tropisches Südamerika
  • Aspidogyne pachysepala (Ormerod) Meneguzzo: Kolumbien
  • Aspidogyne pedicellata (Cogn.) Meneguzzo: Brasilien und Paraguay
  • Aspidogyne peruviana (Garay) Meneguzzo: Peru
  • Aspidogyne peteriana (Cogn.) Meneguzzo: Kolumbien, Guayana, Suriname und Französisch-Guayana
  • Aspidogyne platensis (Hauman) Meneguzzo: Südöstliche Brasilien, Paraguay und nordöstliches Argentinien
  • Aspidogyne popayanensis Ormerod: Kolumbien
  • Aspidogyne pumila (Cogn.) Garay: Trinidad bis tropisches Südamerika
  • Aspidogyne querceticola (Lindl.) Meneguzzo: Südöstliche Vereinigte Staaten bis tropisches Amerika
  • Aspidogyne rariflora (Lindl.) Garay: Kolumbien und nordwestliches Venezuela
  • Aspidogyne reddenii Ormerod & Carnevali: Die 2018 erstbeschriebene Art kommt in Guayana vor.
  • Aspidogyne repens (Poepp. & Endl.) Garay: Peru und nördliches Brasilien
  • Aspidogyne robusta (C.Schweinf.) Garay: Kolumbien Guayana, Venezuela
  • Aspidogyne rosea (Lindl.) Meneguzzo: Westliches Südamerika, Brasilien, Argentinien und Paraguay
  • Aspidogyne roseoalba (Dressler) Ormerod: Costa Rica und Panama
  • Aspidogyne rotundifolia (Ormerod) Ormerod: Peru
  • Aspidogyne schlechteriana (Hoehne) Meneguzzo: Brasilien
  • Aspidogyne serripetala (Garay) Garay: Mexiko und Kolumbien
  • Aspidogyne stenocentron (Schltr.) Szlach. & Kolan.: Kolumbien, Peru
  • Aspidogyne steyermarkii Carnevali & Foldats: Venezuela
  • Aspidogyne stictophylla (Schltr.) Garay: Mexiko bis Panama
  • Aspidogyne stigmatoptera (Rchb.f.) Meneguzzo: Tropisches Südamerika
  • Aspidogyne sumacoensis Ormerod: Ecuador
  • Aspidogyne tribouillieri Archila, Chiron & Szlach.: Guatemala
  • Aspidogyne tuerckheimii (Schltr.) Garay: Guatemala bis Ecuador
  • Aspidogyne tulamengensis Ormerod & Carnevali: Die 2018 erstbeschriebene Art kommt in Guayana vor.
  • Aspidogyne umbraticola (Garay) Meneguzzo: Südöstliches Kolumbien, Peru, Bolivien
  • Aspidogyne unicornis (Ormerod) Meneguzzo: Venezuela
  • Aspidogyne utriculata (Dressler) Szlach.: Costa Rica
  • Aspidogyne venustula (Ames) Meneguzzo: Mexiko bis Ecuador
  • Aspidogyne vesiculosa Ormerod: Venezuela
  • Aspidogyne zonata Ormerod: Kolumbien

Diese kleine Orchidee hatte bei Erhalt einen relativ langen Stamm (oder Trieb). Die Blätter sind spitz, lang gezogen und zur Spitze zur Rückseite hin etwas eingerollt. Die hellen Zeichnungen im Blatt glitzern deutlich bei Sonnenlicht ähnlich wie Glimmerschiefer, nur eher Sandfarben. Im Halbschatten wirkt die helle Farbe grau.
Sie ist eine ware Schönheit und wirk im Gesamten sehr zart.

Sie soll eine Flachwurzler-Pflanze sein, aber zum aktuellen Stand kann ich dies nicht bestätigen.

Erhalten: 04.05.2022
EX C. J.

Juwelorchidee, Aspidogyne argentea, glitzernde Farbe, spitze lange Blätter, Miniorchidee, Blattschmuckorchidee

Juwelorchidee, Aspidogyne argentea, glitzernde Farbe, spitze lange Blätter, Miniorchidee, Blattschmuckorchidee

Aspidogyne argentea

Video aufgenommen am 23.05.2022

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden